Der Erfurter SK verzichtet auf sein Spielrecht in der SBL

Erstellt am: 29.04.2016

Der Erfurter SK gab nach seiner Vorstandssitzung am 28. April bekannt, dass er in der kommenden Saison in der zweiten Bundesliga antreten wird. Die Thüringer waren sportlich abgestiegen, hätten aber durch den Rückzug des SK Turm Emsdetten weiterhin in der SBL antreten können. Auf der Webseite der Thüringer erklären Thomas Casper und Christian Troyke die Entscheidung.

"Der Erfurter SK gibt hiermit bekannt, die durch den Rückzug von Emsdetten erhaltene Spielberechtigung für die Saison 2016/17 in der 1. Schachbundesliga nicht wahrzunehmen und wieder in der 2. Bundesliga anzutreten. Die Entscheidung in der Vorstandssitzung am 28.04.2016 fiel recht leicht, da wenig für einen Verbleib in der 1. SBL spricht, aber für einen Verein von der Größe des ESK viel dagegen."

Lesen Sie die gesamte Erklärung auf der Webseite des Erfurter SK



Über den Autor

Bild des Benutzers Georgios Souleidis

Georgios Souleidis ist Internationaler Schachmeister und hat in Bochum Publizistik und Kommunikationswissenschaft studiert. Er arbeitet als Journalist, Autor und Schachtrainer. Er schreibt u.a. als Chefredakteur für die Schachbundesliga, für Chessbase, die Zeitschrift SCHACH, SPIEGEL ONLINE oder die Deutsche Presse-Agentur. Falls er mal nicht schreibt oder Training gibt, versucht er aktiv am Brett zu beweisen, dass 1. e2-e4 der beste Eröffnungszug ist.