Norddeutsches Derby in Sibirien: die Schachbundesliga beim World Cup (II)

Erstellt am: 02.10.2019

Nachdem Liviu Dieter Nisipeanu sich in der ersten Runde im Schnellschach durchgesetzt hatte, traf er auf Hikaru Nakamura, die ehemalige Nummer zwei der Welt. „Da ist nun wirklich nicht viel zu erwarten“ – dachte der unbedarfte Beobachter, bis er nach einigen Minuten zum ersten Mal reinschaute und feststellen musste, dass Nakamuras Vorbereitung nach hinten losgegangen war. Nisipeanu hatte die Dame geopfert, dafür einiges Material und noch mehr Spiel bekommen. Die deutsche Nummer eins vom USV TU Dresden schickte sich tatsächlich an, den Amerikaner zu besiegen. 
 
 
Der Moment des Damenopfers und die Schlusstellung, ein Monument weißer Überlegenheit:
 
Nisipeanu wusste, dass er 12.exf6 analysiert hatte, aber erinnerte sich nicht an seine Schlussfolgerungen. Und wirklich zu kalkulieren sind die Folgen des Damenopfers nicht.
Nisipeanu wusste, dass er 12.exf6 analysiert hatte, aber erinnerte sich nicht an seine Schlussfolgerungen. Und wirklich zu kalkulieren sind die Folgen des Damenopfers nicht.
 
„Ich weiß, dass mich ein wütendes Biest erwartet. Hoffentlich kann ich überleben“, sagte Nisipeanu in aller Bescheidenheit vor der zweiten Partie. Nur gab er Nakamura auch dort keine Gelegenheit, seine Wut aufs Brett zu bringen. Stattdessen gewährte ihm Nisipeanu in Gewinnstellung ein Remis.
 
Das wütende Biest vermochte nicht zuzubeißen. Hikaru Nakamura scheiterte in Runde 2 an Liviu Dieter Nisipeanu. || Alle Fotos via FIDE
Das wütende Biest vermochte nicht zuzubeißen. Hikaru Nakamura scheiterte in Runde 2 an Liviu Dieter Nisipeanu. || Alle Fotos via FIDE
 
In Runde drei dann Peter Svidler, mehrfacher WM-Kandidat und russischer Meister, ein weiterer Widersacher aus der Kategorie Weltklasse. Ob Svidler einen Hörsturz erlitt, als Nisipeanu vor seiner Nase das Knallbonbon Lxg6! zündete? Svidler schnappte sich den vorwitzigen Läufer, ein kaum fassbarer Fehler, und stand danach unmittelbar auf Verlust. 
 
Den vorwitzigen Gesellen auf g6 darf sich Schwarz nicht einverleiben: 31...fxg6? 32.Txc4 und Weiß gewinnt. Und genau so kam es - bis auf das "gewinnt".
Den vorwitzigen Gesellen auf g6 darf sich Schwarz nicht einverleiben: 31...fxg6? 32.Txc4 und Weiß gewinnt. Und genau so kam es - bis auf das "gewinnt".
 
Nisipeanu war nun ganz nahe daran, einen zweiten Giganten des Schachs aus dem Weg zu räumen, doch es sollte nicht sein. Svidler rettete sich in den Tiebreak und spielte dort seine größere Schnellschach-Routine aus. Und doch haben Nisipeanu wie Huschenbeth den Fans daheim aufregende Schachtage beschert und weitaus stärkere Leistungen abgeliefert, als nominell zu erwarten war.
 
Als Niclas Huschenbeth im Frühjahr „seinem“ Hamburger SK den bevorstehenden Abschied zum FC Bayern verkündete, war das ein kleiner Schock für die Hanseaten. Den dürften sie spätestens verdaut haben, als sie beim World Cup ihrem Neuzugang Nihal Sarin über die Schulter schauten. Der 15-Jährige hat gerade den größten Sponsorvertrag in der indischen Schachgeschichte abgeschlossen (wenn wir mal Visvanathan Anands Verträge ausklammern). Neben seinem Landsmann Praggnanandhaa gilt er als die Hoffnung des indischen Schachs, und für die kommende Bundesligasaison darf er als eine der Hoffnungen des Hamburger SK gelten.
 
Wo Nihal Sarin ist, da ist stets das Logo eines indischen Biomilch-Produzenten zu sehen, der dem 15-Jährigen jetzt den größten Sponsorenvertrag im indischen Schach beschert hat.
Wo Nihal Sarin ist, da ist stets das Logo eines indischen Biomilch-Produzenten zu sehen, der dem 15-Jährigen jetzt den größten Sponsorenvertrag im indischen Schach beschert hat.
 
Wie stark Sarin schon ist, war unter anderem in seinem Zweitrundenmatch gegen den aserbaidschanischen 2600-Großmeister Eltaj Safarli zu besichtigen. Die Partien spiegelten einen Klassenunterschied, der andeutete, dass Sarin diese 2600 bald sehr weit hinter sich lassen wird. Allerdings spiegelten sie auch einen Mangel an Erfahrung. Dass sich ein schachlich unterlegener Gegner erst in den Tiebreak rettet und diesen sogar gewinnt, wird Sarin bei künftigen World Cups nicht zulassen.
 
Noch ein Monument der Überlegenheit: Nihal Sarin (Weiß) hat seinen großmeisterlichen Gegner komplett eingetütet, mit 31.Sgf5! machte er den Sack zu. Nach 31...gxf5 32.Sxf5 Dc7 33.Sxg7 Kxg7 34.Lxh6+! zappelt der schwarze König im Mattnetz.
Noch ein Monument der Überlegenheit: Nihal Sarin (Weiß) hat seinen großmeisterlichen Gegner komplett eingetütet, mit 31.Sgf5! machte er den Sack zu. Nach 31...gxf5 32.Sxf5 Dc7 33.Sxg7 Kxg7 34.Lxh6+! zappelt der schwarze König im Mattnetz.
 
Apropos Hamburger SK. In der Hansestadt fieberten sie gleichermaßen mit ihrem Spitzenbrett mit, dem angehenden polnischen Superstar Jan-Krzsysztof Duda. Der gewann in der zweiten Runde ein „Nordderby“ gegen Tamir Nabaty, israelischer Neuzugang des SV Werder Bremen. In der dritten setzte er sich gegen den Russen Dmitrij Andreikin durch, ein ehemaliger WM-Kandidat, um in der vierten das andere der beiden dramatischsten Matches des Turniers gegen den US-Überflieger Jeffery Xiong zu bestreiten. 
 
Bevor Bremens Tamir Nabaty das Nordderby gegen Jan-Krzysztof Duda bestritt, erfreute er Beobachter mit dieser Taktik.
Bevor Bremens Tamir Nabaty das Nordderby gegen Jan-Krzysztof Duda bestritt, erfreute er Beobachter mit dieser Taktik.
 
Remisen und Spiel auf Sicherheit gab es zwischen diesen beiden nicht. Partie um Partie gingen Duda und Xiong mit heruntergeklapptem Visier aufeinander los, und stets gab es einen Sieger, den Führer der weißen Steine nämlich, und dieses Schema hielt bis zu den Blitzpartien des Tiebreaks. Leider darf es auch in Matches, die zwei Sieger verdient haben, nur einen geben, und das war der US-Boy. 
 
Nur einer von mehreren Geniestreichen auf beiden Seiten: Nach 35.e5! dxe5 36.Da7 droht Matt, und der d-Bauer läuft. Sofort 35.Da7 würde nicht funktionieren. Nach 35...Dh6 36.e5 ginge 36...fxe5, und alles wäre gut bei Schwarz.
Nur einer von mehreren Geniestreichen auf beiden Seiten: Nach 35.e5! dxe5 36.Da7 droht Matt, und der d-Bauer läuft. Sofort 35.Da7 würde nicht funktionieren. Nach 35...Dh6 36.e5 ginge 36...fxe5, und alles wäre gut bei Schwarz.
(wird fortgesetzt)

 

Partie(n) zum Nachspielen: 
[Event "FIDE World Cup 2019"] [Site "Khanty-Mansiysk"] [Date "2019.09.13"] [Round "2.1"] [White "Nisipeanu, Liviu-Dieter"] [Black "Nakamura, Hikaru"] [Result "1-0"] [ECO "E06"] [WhiteElo "2656"] [BlackElo "2745"] [Annotator "TA"] [PlyCount "59"] [EventDate "2019.??.??"] 1. Nf3 Nf6 2. d4 e6 3. c4 d5 4. Nc3 Be7 5. g3 O-O 6. Bg2 dxc4 7. Ne5 Qd6 { E06: Closed Catalan: Early deviations} 8. O-O Qa6 9. a4 Nc6 {The position is equal.} 10. Nb5 Nxe5 11. dxe5 Rd8 12. exf6 $146 ({Predecessor:} 12. Qc2 Nd5 13. Qxc4 c6 14. Nd6 Qxc4 15. Nxc4 b6 16. Bd2 Ba6 17. Rfc1 {1/2-1/2 (17) Efimenko,Z (2647)-Kravtsiv,M (2623) Lvov 2015}) 12... Rxd1 13. Rxd1 Bd6 $1 14. Bf4 $1 e5 $2 (14... Qa5 $11 {and Black is okay.}) 15. Nxd6 $40 {Hoping for Nb5. White wants a kill.} cxd6 {[#]} (15... exf4 $16 16. Ne8 Qa5) 16. Bxe5 $1 Qa5 (16... dxe5 17. Rd8#) 17. Rxd6 {Strongly threatening Rd5.} Bg4 18. Bc3 Qc7 19. Rad1 g6 {[#]} 20. Bxb7 $1 Rf8 (20... Qxb7 21. Rd8+) 21. Bf3 Bxf3 (21... Be6 {was worth a try.} 22. R1d4 Qc5) 22. exf3 h5 $2 (22... h6 23. Rd7 Qc5) 23. Kg2 {White is clearly winning.} Re8 24. h4 Qc8 25. a5 a6 26. Rd7 Qa8 27. R1d6 Rc8 28. Bd4 c3 29. bxc3 Re8 30. Bb6 {Accuracy: White = 96%, Black = 35%.} 1-0 [Event "FIDE World Cup 2019"] [Site "Khanty-Mansiysk"] [Date "2019.09.13"] [Round "2.1"] [White "Nihal Sarin"] [Black "Safarli, Eltaj"] [Result "1-0"] [ECO "C95"] [WhiteElo "2610"] [BlackElo "2593"] [Annotator "TA"] [PlyCount "73"] [EventDate "2019.??.??"] 1. e4 e5 2. Nf3 Nc6 3. Bb5 a6 4. Ba4 Nf6 5. O-O Be7 6. Re1 b5 7. Bb3 d6 8. c3 O-O 9. h3 Nb8 10. d4 Nbd7 11. Nbd2 Bb7 12. Bc2 Re8 13. Nf1 Bf8 14. Ng3 g6 15. a4 Bg7 16. Bd3 c6 {10 C95: Closed Ruy Lopez: Breyer Variation with d4} (16... exd4 17. cxd4 c5 18. axb5 axb5 19. Rxa8 Bxa8 20. dxc5 Nxc5 21. Bxb5 Rf8 22. e5 dxe5 23. Qxd8 Rxd8 24. Nxe5 {1/2-1/2 (39) Hou,Y (2658)-Vitiugov,N (2734) Belokurikha 2018}) 17. Bg5 h6 18. Be3 Qc7 {White is slightly better.} 19. Qd2 Kh7 20. b4 Nb6 ({Better is} 20... Rad8 $14) 21. dxe5 $16 dxe5 22. a5 Nbd7 23. c4 Rad8 $146 ({Predecessor:} 23... bxc4 24. Bxc4 {1-0 (42) Steinke,R (2239) -Ausan,L (1198) LSS email 2012}) 24. Qa2 Kg8 25. Bc2 Qd6 26. Bb3 Qe7 27. Rad1 Rc8 (27... Nh5 $142 28. Nxh5 gxh5) 28. Nh4 $18 Kf8 $2 (28... Kh7 29. cxb5 Rf8) 29. c5 Nb8 30. Rd6 Red8 {[#]} 31. Ngf5 $1 gxf5 32. Nxf5 {Double Attack} Qc7 33. Nxg7 Kxg7 {[#]} 34. Bxh6+ $1 {Deflection} Kxh6 35. Rxf6+ {Double Attack} Kg5 36. Rf5+ Kh6 37. Qe2 {Accuracy: White = 92%, Black = 22%.} 1-0 [Event "FIDE World Cup 2019"] [Site "Khanty-Mansiysk"] [Date "2019.09.20"] [Round "4.1"] [White "Duda, Jan-Krzysztof"] [Black "Xiong, Jeffery"] [Result "1-0"] [ECO "A34"] [WhiteElo "2730"] [BlackElo "2707"] [Annotator "TA"] [PlyCount "83"] [EventDate "2019.??.??"] 1. c4 c5 2. Nf3 Nc6 3. Nc3 Nf6 4. g3 d5 5. cxd5 Nxd5 6. Bg2 Nc7 7. O-O g6 8. Na4 {A34: Symmetrical English: 2 Nc3, lines with ...d5} (8. d3 Bg7 9. Be3 Ne6 10. Rc1 O-O 11. Qd2 Rb8 12. Bh6 b6 13. Bxg7 Kxg7 14. Ng5 Nxg5 15. Qxg5 Bb7 16. Rfd1 e5 17. Qxd8 Rfxd8 {1/2-1/2 (59) Harika,D (2492)-Sebag,M (2476) chess.com INT 2019}) 8... Ne6 9. d3 Ncd4 10. Be3 {White is better.} Bg7 11. Rc1 O-O $146 ({Predecessor:} 11... Qd6 12. Nd2 f5 13. Nb3 Nxb3 14. Qxb3 Nd4 15. Bxd4 cxd4 16. Nc5 Qb6 17. Qa4+ Kf7 18. Bd5+ e6 19. Bxb7 {1-0 (19) Endzelins,L-Nikkanen,P Finland 1977}) 12. Nxc5 Nf5 13. Nxe6 Bxe6 14. Bc5 Bxb2 15. Rb1 Bg7 16. Rxb7 ( 16. Qd2 $11) 16... Qc8 $1 $17 17. Rb5 a6 $1 18. Ra5 Bc3 19. Qa4 {[#]} Rb8 $1 20. d4 Bxa5 21. Qxa5 Rb2 22. e4 Nd6 23. Qa3 Rxa2 24. Qe3 f6 25. Rc1 (25. h4 $11 {remains equal.}) 25... Qd7 (25... Qb7 $17 26. d5 Bd7) 26. d5 $14 Bh3 27. Bxh3 $1 Qxh3 28. Bxd6 (28. Nd4 $5) 28... exd6 29. Nd4 Rc8 30. Nc6 {Strongly threatening Ne7+.} Re8 31. Nd4 Rc8 32. Rb1 Ra4 (32... Qd7 $15) 33. Ne6 $1 $11 { Hoping for Qa7!} Rac4 34. Re1 g5 $2 {[#]} (34... a5 $1 $11 {and Black has nothing to worry.}) 35. e5 $1 $40 {Black is in trouble.} dxe5 $2 (35... Qh5) 36. Qa7 Qh6 37. d6 Rc1 38. Rxc1 {White mates.} Rxc1+ 39. Kg2 g4 40. h4 gxh3+ 41. Kh2 Qg6 42. Qa8+ {Accuracy: White = 61%, Black = 40%.} 1-0


Über den Autor

Bild des Benutzers Conrad Schormann

Conrad Schormann, gelernter Tageszeitungsredakteur, betreibt in Überlingen am Bodensee ein Büro für Redaktion und Kommunikation. Beruflich hilft er Unternehmen, Verbänden oder Parteien bei der Außendarstellung. Ambitioniertes Schach hat er mangels Talent und Trainingseifer aufgegeben und auf Schach-Fan umgesattelt. Manchmal guckt er nicht nur zu, sondern schreibt auch noch darüber, in erster Linie auf seinem Blog, außerdem für ChessBase, die RochadeEuropa und die Schachbundesliga.