Alexander Markgraf und Rasmus Svane mit GM-Norm

Erstellt am: 06.05.2016

Fünf Spieler erzielten in der abgelaufenen Saison eine Titelnorm. Der Bremer Alexander Markgraf war mit 9,5 Punkten aus elf Partien der beste Nichtgroßmeister der Liga und erspielte sich genau wie der Hamburger Rasmus Svane eine GM-Norm. Für Svane war es die letzte Norm, um den begehrten Titel bei der FIDE zu beantragen. Drei weiteren deutschen Spielern glückte eine IM-Norm. Ein doppelter Glückwunsch geht nach Griesheim, denn Stefan Walter und Robert Baskin spielten an den hinteren Brettern für die Hessen stark auf. Die dritte IM-Norm gelang Emil Powierski vom SK Norderstedt.

Nach einem langsamen Start mit 1,5 Punkten aus drei Partien spielte sich Alexander Markgraf in einen Rausch. Der 34-jährige Bremer gewann acht Partien in Folge und war der beste Spieler der Liga ohne GM-Titel. Mit seiner Leistung* schrammte er knapp an der 2700er-Marke vorbei. Sein Abschneiden war absolut großmeisterlich und er war mitverantwortlich für das gute Abschneiden des SV Werder Bremen in der Saison 2015/16.

Alexander Markgraf | Foto: Georgios Souleidis
Alexander Markgraf | Foto: Georgios Souleidis

Großmeisterlich war auch die Leistung von Rasmus Svane. Der 18-jährige Lübecker in Diensten des Hamburger SK spielte an einem hohen Brett und hatte dementsprechend einen hohen Elo-Schnitt. 6,5 Punkte aus zwölf Partien reichten für eine GM-Norm. Das Mitglied der ehemaligen "Prinzengruppe", zu der auch Matthias Blübaum, Dennis Wagner und Alexander Donchenko gehörten, wird bei der nächsten FIDE-Generalversammlung zum Großmeister ernannt. Der Turnierleiter Jürgen Kohlstädt hat einen entsprechenden Antrag eingereicht.

Rasmus Svane | Foto: Georgios Souleidis
Rasmus Svane | Foto: Georgios Souleidis

Drei weitere deutsche Spieler mit IM-Norm

In diesem Interview hatten wir ihm schon gratuliert, denn Emil Powierskis Norm stand nach neun gespielten Partien fest. Es hätte auch eine Norm nach mehr Runden sein können, doch in den letzten vier Partien glückte dem jungen Mann aus Norderstedt nur noch ein halber Punkt. So blieb es bei der Norm nach seinem schönen Sieg gegne GM Petr Haba.

Emil Powierski | Foto: Georgios Souleidis
Emil Powierski | Foto: Georgios Souleidis

Auch wenn der SV Griesheim sportlich abstieg, dürfen sich die Hessen über die Leistungen ihrer Spieler an den hinteren Brettern freuen. Robert Baskin reichten 4,5 Punkte aus zehn Partien für eine IM-Norm. Ein schöner Erfolg für den jungen Hessen (Jhrg. 1999) in seiner ersten Bundesliga-Saison.

Robert Baskin | Foto: Georgios Souleidis
Robert Baskin | Foto: Georgios Souleidis

Stefan Walter, der alle Auf- und Abstiege in und aus der SBL mit dem SV Griesheim erlebte, darf sich über eine IM-Norm freuen. Es könnte sogar eine Norm nach 15 Runden sein, auch wenn das sein Profil so nicht wiedergibt. Für Walter müsste das nach der Saison 2013/14 die zweite IM-Norm mit Griesheim in der SBL sein.

Stefan Walter | Foto: Frank Hoppe (DSB)
Stefan Walter | Foto: Frank Hoppe (DSB)

*Die Angaben sind ohne Gewähr. Die genauen Leistungen und Elo-Gewinne variieren je nach K-Faktor. Der Artikel dient der allgemeinen Information. Betreffende Spieler bzw. ihre Vereine müssen beim Turnierleiter Jürgen Kohlstädt einen Antrag stellen, falls sie meinen, eine Norm erzielt zu haben.



Über den Autor

Bild des Benutzers Georgios Souleidis

Georgios Souleidis ist Internationaler Schachmeister und hat in Bochum Publizistik und Kommunikationswissenschaft studiert. Er arbeitet als Journalist, Autor und Schachtrainer. Er schreibt u.a. als Chefredakteur für die Schachbundesliga, für Chessbase, die Zeitschrift SCHACH, SPIEGEL ONLINE oder die Deutsche Presse-Agentur. Falls er mal nicht schreibt oder Training gibt, versucht er aktiv am Brett zu beweisen, dass 1. e2-e4 der beste Eröffnungszug ist.