Warum die Schachwelt bald nach Berlin blickt

Erstellt am: 24.10.2017

Die Schachfreunde Berlin rühren die Werbetrommel für die zentrale Endrunde im kommenden Jahr. In der Berliner Zeitung ist ein Artikel erschienen, der ein bißchen Portrait, ein bißchen SBL, ein bißchen Geschichte und ein bißchen zentrale Endrunde ist.

"Sein liebstes Hobby beschreibt Lars Thiede überraschend lieblos: „Unser Sport ist unspektakulär, und ich bin ein furchtbar langweiliger Spieler“, berichtet er. Im Vergleich mit anderen Disziplinen gehe die seine völlig unter. „Selbst Sportgymnastik ist populärer“, sagt der junge Mann – und lächelt schließlich verschmitzt."

Weiterlesen auf der Webseite der Berliner Zeitung

In "Saisonstart mit Hindernissen" berichtete außerdem Martina Skogvall auf der Webseite des Vereins über den erfolgreichen Saisonstart der Schachfreunde Berlin in Meißen.



Über den Autor

Georgios Souleidis ist Internationaler Schachmeister und hat in Bochum Publizistik und Kommunikationswissenschaft studiert. Er arbeitet als Journalist, Autor und Schachtrainer. Er schreibt u.a. als Chefredakteur für die Schachbundesliga, für Chessbase, die Zeitschrift SCHACH oder für den Sportinformationsdienst. In grauer Vorzeit bloggte er auch auf seiner Seite entwicklungsvorsprung.de.