Hockenheim mit zwei Gesichtern

Erstellt am: 21.03.2017

Das Rennstadtteam Schachvereinigung 1930 Hockenheim gewinnt gegen den amtierenden Deutschen Meister SG Solingen deutlich mit 5,5:2,5 und erobert  Platz 2 der Bundesligatabelle
Mit einer unnötigen Niederlage mit 3,5:4,5 gegen SV Mülheim Nord verspielt man das beste Ergebnis aller Zeiten und rutscht auf Rang 4 ab

Von Dieter Auer

Hockenheim. Bereits beim Saisonauftakt im Oktober 2016 überraschte das Rennstadtteam mit deutlichen Siegen gegen den Vorjahresdritten SV Werder Bremen und den Hamburger SK. Von der FAZ als Überraschungsteam bewertet, geriet man fortan in den Mitfavoritenkreis und wurde auch von der Schachmedienwelt zu den Top-Drei in Deutschland hinzugerechnet.

Unter diesem Aspekt geriet der Kampf am Samstag, 18.März im Auswärtsspiel gegen den amtierenden Deutschen Meister SG Solingen zur Bewährungsprobe für das Rennstadtteam. Dass am Ende ein deutlicher Sieg mit 5,5:2,5 Brettpunkten zugunsten der Hockenheimer stand, kam einer Sensation gleich und lässt den Kampf um die Spitzenplätze spannend werden, zumal die Hockenheimer auf Platz 2 hinter Seriensieger Baden-Baden vorrückte.

Hier die Einzelergebnisse SG Solingen : SV 1930 Hockenheim (2,5:5,5)

  1. GM Rapport, Richard : GM Tomashevsky, Evgeny (0,5:0,5)

  2. GM Ragger, Markus : GM Vitiugov, Nikita (0,5:0,5)

  3. GM Van Kampen, Robin : GM Jobava, Baadur (0.1)

  4. GM Predojevic, Borki : GM Buhmann, Rainer (0,5:0,5)

  5. GM Smeets, Jan : GM Saric, Ivan (0:1)

  6. GM LÁmi, Erwin : GM Balogh,Csaba (0,5:0,5)

  7. GM Nikolic, Predrag : GM Dennis Wagner (0:1)

  8. GM Andersen, Mads : GM Banusz, Tamas (0,5:0,5

Im Parallelkampf gewann SV Mülheim Nord gegen SV Griesheim mit 7:1In Runde 10 musste das Rennstadtteam als klarer Favorit gegen SV Mülheim Nord  an die Bretter.

Zur Überraschung aller verlor das Team mit 4,5:3,5 Brettpunkten und rutsche auf Platz 4 in der Tabelle ab. Der klare Erfolg gegen den amtierenden Deutschen Meister Solingen war nur noch eine Momentaufnahme, zumal die Solinger mit einem 8:0 Erfolg gegen Griesheim das Rennstadtteam überholte und auf Platz 3 landete. Nutznießer des Gerangels um die Spitzenplätze war Schwäbisch Hall, die mit 3 Punkten Rückstand auf OSG Baden-Baden auf den zweiten Tabellenplatz vorrückten.


Hier die Einzelergebnisse SV 1930 Hockenheim : SV Mülheim Nord (3,5:4,5)

  1. GM Tomashevsky, Evgeny : GM Navara, David ( 0:1)

  2. GM Vitiugov, Nikita : GM Fridman, Daniel (0,5:0,5)

  3. GM Jobava, Baadur : GM Feygin, Michael (0,5:0,5)

  4. GM Buhmann, Rainer : IM Zelbel, Patrick (0:1)

  5. GM Saric, Ivan : GM Hausrath, Daniel (1:0)

  6. GM Balogh, Csaba : IM Dinstuhl, Volkmar (1:0)

  7. GM Wagner, Dennis : FM Beerdsen, Thomas (0:1)

  8. GM Banusz, Tamas : FM Warmerdam, Max (0,5:0,5)

Fazit: Die einmalige Chance, den zweiten Tabellenplatz auf Dauer zu behaupten, war zunächst vertan. Da noch fünf Runden zu spielen sind, beabsichtigt die  Teamleitung weiterhin,  um die Spitzenplätze mitzuspielen. Da die oberen Mannschaften auch noch gegeneinander zu spielen haben, ist weiterhin Optimismus angesagt. Alleiniger Nutznießer des Gerangels um die Plätze ist Seriensieger Baden-Baden, die ihren Abstand mit 3 Punkten behielten und dem erneuten Titel nahe kamen.

 



Über den Autor

Georgios Souleidis ist Internationaler Schachmeister und hat in Bochum Publizistik und Kommunikationswissenschaft studiert. Er arbeitet als Journalist, Autor und Schachtrainer. Er schreibt u.a. als Chefredakteur für die Schachbundesliga, für Chessbase, die Zeitschrift SCHACH oder für den Sportinformationsdienst. In grauer Vorzeit bloggte er auch auf seiner Seite entwicklungsvorsprung.de.