„Ein Spiel ist erst gewonnen ….

Erstellt am: 27.03.2017

Tura Harksheide kehrte in der Frauenbundesliga mit zwei Niederlagen aus Augsburg zurück. Der Teamchef, Eberhard Schabel, berichtet vom Ausflug in bayerischen Gefilden.

… wenn es gewonnen ist“ Dieser Satz sagt schon Alles zu unseren beiden Wettkämpfen in Augsburg aus. Zweimal gab es für unsere Mädchen eine Lehrstunde in Punkto Abstiegskampf und wie dieser geführt wird. Wobei es unseren jungen Mädels natürlich nicht an Wille und Kampfgeist fehlte. Wir wussten schon !was die Stunde geschlagen“ hatte.

Die Niederlagen gegen Augsburg (2:4) und Bayern München (1,5:4,5) schmerzen sehr und waren in dieser Form aus meiner Sicht auch unnötig.

Dabei sah es gegen beide bayrischen Teams zwischenzeitlich ganz gut für unsere 6 Mädchen aus und es gab an beiden Tagen durchaus berechtigte Hoffnungen auf Teampunkte für uns. Gespielt wurde am Wochenende im IBIS Hotel in Augsburg und die Spielerinnen und Verantwortlichen erwiesen sich als gute GastgeberInnen.

Beim Wettkampf gegen die SG Augsburg konnten unsere Gegnerinnen eine starke  Aufstellung finden, der man schon anmerkte, dass es hier für die SG um die letzte Chance im Abstiegskampf gehen würde. Auch wir konnten ein gutes Team in den Süden schicken, bei dem lediglich Anna Endress fehlte.

Galina Strutinskaya - Carina Brandt
Galina Strutinskaya - Carina Brandt

Nach der Eröffnung sah es auf den Brettern gar nicht so schlecht aus und bei Luise machten wir uns sogar schon leise Hoffnungen hinsichtlich eines Punktgewinns. Amina dagegen geriet sehr unter Druck und versuchte sich zu verteidigen. Die anderen 4 standen von OK bis ganz gut.

Am Ende müssen wir jedoch sagen, dass der weitere Verlauf eher gegen uns lief und so verlor Luise ihre Partie. Annika hatte sich schon eine sehr gute Position erspielt, erreichte aber "nur" ein Remis. Nathalie sah mal nicht so gut aus, spielte jedoch auch Remis. Carina und Inken teilten ebenfalls die Punkte und Amina verlor zum 2:4. Schade aber noch kein Beinbruch. Dennoch hätte uns ein 3:3 bzw mehr, sicher ganz gut getan. Mit Bayern München kommt ein weiteres Team was noch um den Ligaerhalt spielt. Vielleicht wird es dann besser für unsere Mädchen.

Stefanie Schenk - Annika Polert
Stefanie Schenk - Annika Polert

SG Augsburg

4

:

2

TuRa Harksheide

1

 WGM Strutinskaya, Galina N

(2237)

½

:

½

(2006)

Brandt, Carina

2

3

 WFM Georgescu, Lena

(2200)

1

:

0

(2028)

WIM Sherif, Amina

3

4

 WFM Jussupow, Nadia

(2140)

1

:

0

(1935)

Diederichs, Luise

4

5

 WFM Birkholz, Olga

(2065)

½

:

½

(1959)

Wächter, Nathalie

5

8

 Amelang, Astrid

(1949)

½

:

½

(1976)

Polert, Annika

6

11

 Braun, Kristin

(1825)

½

:

½

(1981)

Köhler, Inken

8

Es folgte Tag 2 und mit Bayern München ein Sextett, welches ebenfalls noch Punkte benötigte für den Ligaerhalt. Dennoch sollte doch was möglich sein ?... und wieso haben die Frauenligen immer ein Spieltag- WE, wo die Uhr um eine Stunde vor gestellt wird? Und das wo sowieso schon 9 Uhr (statt 11 Uhr wie bei der SBL) mit den Partien begonnen wird? Vielleicht sollte sich die DSB- Frauenkommission mal um diese Frage kümmern?  Nun … im Abstiegskampf werden Fehler noch brutaler bestraft als gegen Gegner die hoch überlegen sind. Und so erging es uns dann auch in diesem Match.

Beide Teams waren annähernd gleich stark besetzt, wobei wir vielleicht sogar etwas favorisiert waren bei diesem Wettkampf. Der Start war auf allen Brettern so wie wir uns das gedacht hatten und im Mittelspiel konnten wir uns freuen über sehr gute Spielpositionen an 1, 2, 4 und 6. Mit zunehmender Zeit unterliefen unseren Mädchen jedoch Fehler, die man bei einem Match um den Ligaerhalt einfach nicht machen darf. Allein an den 3 Weißbrettern wurden Figuren in sehr guter Partiestellung eingestellt und so gingen auch alle 3 verloren. Carina zeigte sich davon zum Glück unbeeindruckt und gewann am 1. Brett. Luise konnte nur noch ein Remis beisteuern und Annika war gezwungen ein "Remis"- Spiel auf Sieg spielen zu müssen. Am Ende ein bitteres 1,5:4,5 und die Lehre "Ein Spiel ist erst gewonnen, wenn es gewonnen ist"

TuRa Harksheide

:

FC Bayern München

2

 Brandt, Carina

(2006)

1

:

0

(2015)

WFM Dengler, Dijana

2

3

 WIM Sherif, Amina

(2028)

0

:

1

(1945)

Dirmeier, Carolin

5

4

 Diederichs, Luise

(1935)

½

:

½

(2018)

WIM Ankerst, Milka

7

5

 Wächter, Nathalie

(1959)

0

:

1

(1877)

WFM Spiel, Marianne

9

6

 Polert, Annika

(1976)

0

:

1

(1971)

Schenk, Stefanie

10

8

 Köhler, Inken

(1981)

0

:

1

(1770)

Klenk, Sofie

14

Der Saisonabschluß gibt uns nochmal 2 Chancen eventuell das rettende Ufer zu erreichen. Gespielt wird dann ab 29.04. bis 01.05. in Berlin gegen den Hamburger SK, Medizin Erfurt und SK Lehrte.

Besser machten es am WE die Spielerinnen des Hamburger SK, die durch 2 glatte Siege (Bayern 5:1 und Augsburg 4:2) in der Tabelle ganz weit nach oben kletterten. Dabei zeigten sie auch unseren jungen Spielerinnen, wie man mit Ruhe und Übersicht, bei guter Zeiteinteilung einen Wettkampf erfolgreich absolviert.

Übersicht Frauenbundesliga



Über den Autor

Georgios Souleidis ist Internationaler Schachmeister und hat in Bochum Publizistik und Kommunikationswissenschaft studiert. Er arbeitet als Journalist, Autor und Schachtrainer. Er schreibt u.a. als Chefredakteur für die Schachbundesliga, für Chessbase, die Zeitschrift SCHACH oder für den Sportinformationsdienst. In grauer Vorzeit bloggte er auch auf seiner Seite entwicklungsvorsprung.de.