Der Zuschauer ist König

Erstellt am: 12.04.2017

Bei der zentralen Endrunde der Schachbundesligen schreiben die ausrichtenden Schachfreunde Berlin 1903 den Service für die Zuschauer vor Ort groß. Ein Überblick:


Top-Bedingungen im Spielsaal
Im edlen Saal MARITIM werden die Schach-Fans auf ihre Kosten kommen. 100 Bretter mit dutzenden Großmeistern und Großmeisterinnen können beobachtet werden. Die Tische werden so aufgebaut, dass die Fans jede einzelne Partie aus kurzer Entfernung bestens beobachten können.
 

Wer zwischenzeitlich ruhen möchte, kann auf der großzügigen Empore Platz nehmen und seinen Blick auf den Saal schweifen lassen. Wer kein Opernglas dabei hat, kann auf einer riesigen Leinwand über der Bühne eine Videoaufzeichnung von einzelnen Partien verfolgen.


Live-Kommentierung mit Klaus Bischoff
 

Wer fachkundig durch die Partien geführt werden will, wird sich gut bei Klaus Bischoff aufgehoben fühlen. Der deutsche Großmeister, selbst vielfacher Deutscher Mannschaftsmeister mit Bayern München, spielt seit Jahrzehnten in der 1. Schach-Bundesliga. In Zusammenarbeit mit Chess24 wird er den Zuschauern die Pläne und Taktiken der Spielerinnen und Spieler erklären. Viele Zuschauer finden vor den zwei Leinwänden Platz und werden über Deckenlautsprecher berieselt. Die Bar ist vom Kommentarraum nicht weit entfernt.
 

ChessBase-Blitzturniere

Und wer auch gerne selber zu den Figuren greifen möchte, ist richtig bei den ChessBase-Blitzturnieren. An den drei Tagen finden regelmäßig Turniere mit stets sieben Runden Schweizer System statt. Die Anfangszeiten werden noch bekannt gegeben. Die hochwertigen Preise sponsert die Hamburger Softwareschmiede ChessBase. Die Turniere sind für alle Zuschauer offen. Jeder Spieler muss allerdings etwas Gutes tun, um teilnehmen zu dürfen: Vor Turnierstart wird jeweils eine Spende an die Berliner Schachjugend erbeten. Jeder Spieler sollte, gewiss auch nach seinen finanziellen Möglichkeiten, mit zumindest 2,00 Euro pro Turnier dabei sein. Der Erlös kommt ausschließlich den Berliner Jungtalenten zu Gute.
 

Lasker-Ausstellung

Die Emanuel-Lasker-Gesellschaft präsentiert zudem ihre Lasker-Ausstellung mit einer Vielzahl von Exponaten. Das Leben und Wirken des Deutschen Schachweltmeisters, der viele Jahre in Berlin gelebt hat, wird beleuchtet. Für schachgeschichtlich interessierte Zuschauer ein Muss.


Eintrittskarten

Zuschauer zahlen für die Tageskarte 9,00 €, für die 2-Tageskarte 15,00 € und für die 3-Tageskarte 20,00 €. Für Jugendliche, die nach dem 1. Mai 2001 geboren sind, beträgt der Preis für die Tageskarte 7,50 €. Es ist jeweils ein Freigetränk enthalten. Die Karten werden vor Ort verkauft. Vereine die eine Rechnung benötigen, können Karten per Mail an endrunde@schachfreunde.berlin vorbestellen.


Wer leider nicht vor Ort dabei sein kann…

Aber auch die Fans, die nicht in Berlin vor Ort sein können, kommen auf ihre Kosten:

Auf www.schach2017.berlin werden alle Partien live zu sehen sein. Auf youtube wird es eine Live-Übertragung aus dem Spielsaal geben.



Über den Autor

Georgios Souleidis ist Internationaler Schachmeister und hat in Bochum Publizistik und Kommunikationswissenschaft studiert. Er arbeitet als Journalist, Autor und Schachtrainer. Er schreibt u.a. als Chefredakteur für die Schachbundesliga, für Chessbase, die Zeitschrift SCHACH oder für den Sportinformationsdienst. Früher bloggte er auch auf seiner Seite entwicklungsvorsprung.de.